Geschäftsbericht

Sehr geehrte Aktionärin
Sehr geehrter Aktionär

War der Saisonauftakt für die Ägerisee Schifffahrt AG (AeS) im April 2016 aufgrund des anhaltend kalten und regnerischen Wetters eher ernüchternd, machte der Spätsommer alles wieder wett: Warme, trockene Wochenenden lockten zahlreiche Besucherinnen und Besucher auf den See und bescherten der kleinen, aber feinen Schifffahrtsgesellschaft Frequenzzahlen, wie sie sie in den letzten fünf Jahren nicht mehr hatte präsentieren können. Mit 16 938 Personen übertrafen diese gar die letztjährige Bestmarke um 2,6 Prozent! Dies ist umso erstaunlicher, als dass 2015 die Feierlichkeiten rund um das «700 Jahre Morgarten Jubiläum» zusätzliche Gäste ins Ägerital gebracht hatten. Deshalb freut sich die AeS sehr über das positive Ergebnis und deutet es als klares Zeichen seitens der Zuger Bevölkerung für eine Schifffahrt auf dem Ägerisee.

Etwas weniger erfreulich, aus Sicht der AeS, war der Beschluss des Kantonsrats im April, den Kostendeckungsgrad der Schifffahrtsgesellschaften im Kanton Zug von 60 auf neu 70 Prozent zu erhöhen. Zwar lehnte das Stimmvolk im November diese Sparmassnahme als Teil des gesamten Sparpakets ab, trotzdem bleibt die Erkenntnis, dass die Schifffahrt auf den beiden Zuger Seen ihre Sparbemühungen noch mehr forcieren muss, will sie auch in Zukunft bestehen. Die Gründung einer Task Force ist eine der Massnahmen, welche als Folge dieser Diskussion umgesetzt wurde. Ihre Ergebnisse werden in den Strategieprozess 2018 einfliessen.

Zum Schluss möchte ich die Gelegenheit hier nutzen, um mich bei allen Mitarbeitenden der AeS für ihren unermüdlichen Einsatz im letzten Jahr zu bedanken. Sie alle sind beste Werbung für unsere Schifffahrt. Ebenso ist es mir ein Anliegen, meinen Kollegen im Verwaltungsrat für ihre freundschaftliche, effiziente und stets konstruktive Zusammenarbeit zu danken.

Gerhard Pfister
Verwaltungsratspräsident

Geschäftsbericht 2016 


1: Bericht | Geschäftsjahr

Generalversammlung
Am 28. Juni 2016 empfingen der Verwaltungsrat und die Geschäftsleitung der AeS die Aktionäre, Behördenvertreter und Gäste in der AEGERIHALLE in Unterägeri zur 13. ordentlichen Generalversammlung. 49 Aktionäre mit insgesamt 2043 Stimmen waren der Einladung gefolgt, genehmigten die Jahresrechnung und Bilanz 2015 und nahmen vom Beschluss des Verwaltungsrats, für das Jahr 2015 eine Aktionärsvergünstigung auszurichten, Kenntnis. Daneben erteilten sie dem Verwaltungsrat und den Mitgliedern der Geschäftsleitung Décharge.

Der Verwaltungsrat

 

Geschäftsjahr

Frequenzen | Schifffahren ist ein Geschäft mit dem Wetter. Was längst bekannt sein dürfte, hat sich 2016 bestätigt: Zeigte sich der Saisonauftakt im April 2016 kalt und nass mit wenig Fahrgästen, machte der Spätsommer alles wieder wett. Warme, trockene Wochenenden lockten zahlreiche Besucherinnen und Besucher ins Ägerital und dort auf den See und bescherten der Schifffahrtsgesellschaft Frequenzzahlen wie sie sie in den letzten fünf Jahren nicht mehr hatte präsentieren können. Insgesamt 16 938 Personen kamen 2016 an Bord, das sind über 400 Personen oder 2,6 Prozent mehr als noch im Jahr zuvor. Diese Zahlen erstaunen umso mehr, als dass sie gar höher liegen als die Frequenzen 2015, wo man aufgrund des 700 Jahre Morgarten Jubiläums mit einem Mehr an Gästen hatte rechnen können.

Betriebliche Massnahmen | Aus betrieblicher Sicht verlief das Jahr 2016 störungsfrei. Insgesamt legten die MS Ägerisee und MS Ägeri 5 122 Kilometer zurück. Neu verkehrte ein zusätzlicher Rundkurs am Samstagnachmittag, was zwar etwas mehr Betriebskilometer generierte, seitens der Kundschaft aber viel positives Echo einbrachte.

Die AeS auf einen Blick
Schiffe
2 (MS Ägerisee, MS Ägeri)
Schiffskilometer
5'122 km
Anzahl Fahrgäste
16'938
Höchste Monatsfrequenz
August mit 4'425 Fahrgästen
Anzahl Betriebsstunden
733
Anzahl Fahrten
434

Jahresergebnis | Auch in diesem Jahr gelang es, einen Gewinn von CHF 6 329 zu erzielen, obwohl die Betriebserträge vom Vorjahr (700 Jahre Morgarten) nicht erreicht werden konnten.

Erfolgsrechnung | Der erzielte Betriebsertrag erreichte CHF 583 026 und fiel um CHF 9 006 weniger hoch aus als im Vorjahr. Der Abgeltungsbedarf vom Kanton Zug und von den Gemeinden reduzierte sich um CHF 12 521. Die Betriebs- und Unterhaltskosten nahmen um CHF 28 842 zu.

Der EBITDA schrumpfte um CHF 37 848 und erreicht noch CHF 48 263.

Aus dem Verkauf der MS Morgarten resultierte ein Verkaufsgewinn von CHF 10 000. Dieser Gewinn aus dem Anlagenverkauf wurde als neue Rückstellung für Unterhaltsarbeiten an der MS Ägeri verbucht.

Erneuerungsfonds | Für das Jahr 2016 entrichtete der Kanton Zug wie im Vorjahr einen Beitrag von CHF 80 000 zugunsten des Erneuerungsfonds. Das Fondsvermögen zugunsten der AeS beträgt per 31.12.2016 CHF 318 928.49. Da kein Grossunterhalt an den Schiffen notwendig war, fand demzufolge auch keine Mittelbeanspruchung aus dem Fonds statt.

Weitere Ausführungen und Details zur Bilanz und Erfolgsrechnung finden Sie hier

2: Spezielles

Stürmische Zeiten auf dem See: Kantonales Entlastungsprogramm | Im Rahmen des kantonalen Entlastungsprogramms beschloss der Kantonsrat Zug im April 2016 den Kostendeckungsgrad für die AeS von bisher 60 auf neu 70 Prozent zu erhöhen. Das entsprach einer Reduktion der kantonalen Beiträge um rund 25 Prozent.

Im Mai 2016 äusserten sich die beiden Verwaltungsratspräsidenten, Gerhard Pfister und Christoph Straub (SGZ), zu den Auswirkungen dieser Sparmassnahmen in der Kundenzeitung durchZUG.

Bericht in der Kundenzeitung durchZUG Mai 2016 

Zwar lehnte in der Folge das Stimmvolk das von der Regierung vorgeschlagene Sparpaket und damit auch die Erhöhung des Kostendeckungsgrads bei der Schifffahrt ab, dennoch war klar, dass, will die AeS weiterhin bestehen, müssen die Sparbemühungen forciert werden. Als Reaktion wurde deshalb zusammen mit der Schifffahrtsgesellschaft für den Zugersee AG (SGZ) die Projektgruppe «Schifffahrt 2018» ins Leben gerufen, welche Marktchancen und Sparpotenziale der Schifffahrt auf den beiden Zuger Seen eruiert. Die auf Sommer 2017 erwarteten Ergebnisse aus dieser Projektgruppe werden als Basis für eine neue Unternehmensstrategie dienen.

Gerhard Pfister
Gibt es die Schifffahrt auf dem Ägerisee nicht mehr, gibt es auch den auf sie abgestimmten Tourismus nicht mehr, was das Ägerital schmerzen würde.

Neue Seeufergestaltung: Eröffnung Seeplatz Oberägeri | In einem offiziellen Eröffnungsakt wurde am 14. Mai 2016 der sanierte Seeplatz Oberägeri der Bevölkerung übergeben. Neben der Sanierung der desolaten Seeufermauern wurden eine neue Einwasserungsrampe, ein Pedalosteg sowie ein Schwimmsteg für die Ruderer gebaut. Daneben wurde auch die Anlegestelle für die Schiffe der AeS erneuert. Während der gesamten Bauphase lief der Schifffahrtsbetrieb wie gewohnt.

Wasserknappheit beeinträchtigt Schifffahrt | Des einen Freud ist des anderen Leid: Die lange Trockenperiode, welche der Schifffahrt an den heissen Tagen viele zusätzliche Besucherinnen und Besucher beschert hatte, forderte im Spätherbst Tribut: akuter Wassermangel im Ägerisee. Rund ein Meter tiefer als normal lag der Pegel, sodass die Anlegestelle in Unterägeri aus Vorsicht für einige Tage nicht mehr angefahren wurde.

Verkauf MS Morgarten | Ende August wechselte die MS Morgarten den Besitzer. Der neu gegründete «Verein MS Morgarten» übernahm das über hundertjährige Schiff von der AeS zu einem fairen Preis. Kooperativ zeigte sich dabei auch die Gemeinde Oberägeri. Sie stellt dem Verein den Platz für das «Morgärtli» in ihrem Bootshaus am See gegen Miete zur Verfügung.

Kapitän für einen Tag: Die AeS neu auf Facebook | Eine Fotoaktion an der Zuger Messe im Oktober bildete den Auftakt zur Lancierung der Facebookseite www.facebook.com/zvb.ch, welche auch Inhalte der Ägerisee Schifffahrt auf Social Media verbreitet. Für die Messebesucherinnen und Besucher bestand die Möglichkeit, sich in Kapitänstracht ablichten zu lassen und das Bild anschliessend auf Facebook zu posten. Die Aktion stellte sich als Publikumsmagnet heraus, und es konnten insgesamt 1 165 Bilder auf Facebook hochgeladen werden.

Angebot | Die vielfältigen Angebote der AeS wurden wieder von zahlreichen Gästen genutzt. So starteten über 640 Personen mit dem traditionellen Ägeri-Frühstücksbuffet in den Sonntag. Falls es einmal etwas wilder auf dem Ägerisee zu und her ging, mag dies an den Piraten-Fahrten gelegen haben; alle waren restlos ausgebucht und begeisterten Gross und vor allem Klein. Bei den kulinarischen Abendfahrten führten die Südsee-Fahrt und das Wildfestival die Bestsellerliste an. Aber auch die Gruppenangebote stiessen auf grosses Echo: 894 Personen besuchten zuerst das Sattel-Hochstuckli bevor sie auf dem Ägerisee ein köstliches Dessert genossen. Und das Angebot «Fisch und Schiff» wählten mehr als 400 Personen. Hier starteten die Gäste zuerst mit einem feinen Mittagessen im Restaurant Eierhals oder Morgarten, bevor sie in den türkisblauen Ägerisee stachen.

Erreichung Qualitäts-Gütesiegel Stufe III des Schweizer Tourismus | Die AeS hat die Vorgaben des Qualitätsprogramms erfüllt und das Qualitäts-Gütesiegel III für den Schweizer Tourismus erhalten.

 

Dank und Anerkennung

Wir danken,

· allen Fahrgästen für ihren Besuch;
· den Aktionärinnen und Aktionären für das Vertrauen und die Treue;
· den Behörden für die kompetente Unterstützung und die loyale Zusammenarbeit;
· der Zuger Kantonalbank für ihr grosszügiges Engagement;
· allen Subvenienten für ihre Unterstützung: dem Kanton Zug, der Stadt Zug und den Gemeinden Unterägeri, Oberägeri, Baar, Cham, Hünenberg, Menzingen, Neuheim, Risch, Steinhausen und Walchwil;
· den Gemeinden Ober- und Unterägeri für den Unterhalt der MS Ägeri;
· Fred und Gaby McCallaSchürpf, Gastronomia Ägerisee, und allen Mitarbeitenden der Gastronomia Ägerisee für ihre freundliche Gastgeberrolle an Bord. 

Ägerisee Schifffahrt AG

Gerhard Pfister, Verwaltungsratspräsident
Cyrill Weber, Unternehmensleiter

3: Finanzen

Geschäftsjahr 2016 | Finanzen (Auszug aus dem Geschäftsbericht 2016)

4: Archiv Geschäftsberichte

Geschäftsberichte als Download

2015
2014
2013

Nächste Generalversammlung

Dienstag, 26. Juni 2018, 18.00 Uhr, Kultroom 15, Unterägeri